Selini – eine herzensgute Hündin sucht ihr Körbchen

12. März 2021
Selini, die Schwester von Kassiani und Eleni schickt uns Fotogrüße und ein kleines Update aus Hopeland, wo sie seit geraumer Zeit lebt.
Ihre Schwestern haben ein eigenes Zuhause in Deutschland gefunden, doch Selini wartet noch immer darauf, endlich gesehen zu werden.
Vor geraumer Zeit zog sie ins Hopeland, wo sie lernte im Haus zu leben, stubenrein zu werden und sich generell an ein anderes Leben gewöhnte.
Ihre ganze traurige Kindheit verbrachte die rotgoldene Hundelady im StrayPlanet Shelter, zusammen mit vielen anderen Hunden in einem Gehege.
Doch all das liegt hinter ihr und Selini ist bereit für ein eigenes Kuschelkörbchen im Kreise von lieben Menschen, die ihr ein gemütliches, behagliches Heim schenken wollen, feine Spaziergänge mit ihr machen, denn die Maus läuft prima an der Leine, und ihr überhaupt einen behüteten Lebensabend schenken wollen.

8. Juni 2020
Selini schickt uns ein kleines Update. Sie lebt seit einiger Zeit in Hopeland und hat sich an das Leben im Haus gewöhnt.
Menschen findet sie derzeit noch etwas seltsam, aber die kleine zarte Hündin muss ja auch so vieles erst einmal verkraften.
Es ist schon ein riesiger Unterschied ob man behütet in einem Haus lebt, oder in einem Gehege mehr auf sich selbst gestellt.
Selini sucht nach wie vor eine liebevolle geduldige Familie auf Lebenszeit.

18. April 2020
Selini unsere bildschöne rotblonde Hündin lebt noch immer im StrayPlanetShelter, zusammen mit Eleni, ihrer Schwester. Einst lebten drei Schwestern gemeinsam im Gehege, doch Kassiani konnte bereits vor einiger Zeit auf eine private Pflegestelle ziehen.
Selini blieb zurück, was uns sehr traurig stimmt, ist sie doch eine ganz unkomplizierte Maus.
Wir hoffen, dass auch Selini dem Shelterleben entfliehen kann und ein liebevolles Zuhause findet.

Selini so verschmust – eine von vielen im StrayPlanetShelter und dort ist das ÜBERLEBEN sehr hart und schwierig, gerade mit ihrem kurzen dünnen Fell

Selini ist ein ganz bezaubernde Hündin mit kurzem rotblonden Fell und ausdrucksstarken Augen. Doch leider findet sie kaum Beachtung, denn im StrayPlanetShelter leben sehr viele Hunde in Gehegen und sind jeder Witterung ausgesetzt. Im Sommer gibt es kaum Schatten, im Winter fressen sie Eis und Schnee.
Seitdem die kleine Selini in einem Käfig in der Nähe des StrayPlanetShelters gefunden wurde, lebt sie in StrayPlanet. Sechs!!! Jahre sind seitdem vergangen und die zutrauliche, verschmuste Hundelady wartet darauf endlich von JEMANDEM gesehen zu werden und ein Zuhause zu finden. Die Hoffnung stirbt zuletzt, doch für Selini beginnt ein weiterer Winter, ungeschützt vor der eisigen Kälte, wenig Futter und vorallem Zuwendung. Die Tierschützer vor Ort haben wenig Zeit, um sich um die Hunde zu kümmern. Doch wenn Selini an der Reihe ist bekuschelt zu werden, genießt sie mit unendlicher Hingabe und möchte förmlich in die Tierschützerin hineinkrabbeln. Wenn es Zeit ist und die Ehrenamtlichen gehen, weint Selini und ihre Augen verlieren an Hoffnung.
Wir hoffen, dass unsere Selini noch einmal eine Chance erhält das StrayPlanetShelter zu verlassen und eine eigene Familie findet.
Selini ist genügsam und bescheiden, sie braucht keine Villa um glücklich zu sein.
Sie braucht liebevolle Menschen um sich herum, die sie einfach lieben und ihr ein eigenes Zuhause schenken.

Bei Interesse füllen Sie bitte einen Selbstauskunftsbogen aus:

JETZT SOFORT UND SICHER
MIT PAYPAL SPENDEN:

  • Selini

    Hündin
    geb. ca. Juni 2013
    Größe ca. 50 cm
    Gewicht ca. 20 kg

  • Aufenthaltsort

    Griechenland – Thessaloniki (Hopeland)

  • Rasse

    Mischling

  • Charakter

    liebevoll

  • Handicap

    Leishmaniose positiv

  • Wichtig

    • Wir vermitteln unsere Hunde nach einer positiven Vorkontrolle, mit Schutzvertrag und Schutzgebühr, gechipt, geimpft, auf MMK getestet, und mit EU PASS versehen.
    • Welpen bis 6 Monate werden nicht getestet, da es keine zuverlässigen Ergebnisse gibt.
    • Leider können bei Welpen die Endgröße, Endgewicht und Rasse nicht 100% ig angegeben werden, da die Elterntiere meist nicht bekannt sind.