Silky – so klein und zerbrechlich. Man trat auf sie ein und brach ihr die Wirbelsäule.

Silky hatte mal ein Zuhause. Was dort passiert ist, kann man nur mutmaßen..

Als uns Natasa B. anrief, um uns die Situation zu schildern, befand sich die kleine Silky bereits beim Arzt und sollte eingeschläfert werden. Der Arzt hat es jedoch nicht übers Herz gebracht, da er in Silky noch so viel Lebenswillen sah. Natasa sagte uns, dass es sonst keinen anderen Menschern oder Verein gab, der ihr mit Silky helfen wollte. Und so kam Silky zu uns und wir zu Silky…
Silky ist getreten worden und seitdem querschnittsgelähmt. Ob sie von ihren „Eltern“ getreten wurde oder es sie auf der Straße erwischt hat, kann man wirklich nur mutmaßen. Klar ist nur, dass auch ihre „Familie“ sie danach nicht mehr wollte! Endlich waren sie sie nun los. Es kam bis heute noch nicht einmal ein Anruf, keiner hat jemals nachgefragt, wie es ihr geht.
Dabei ist die Kleine ein Traumhund. Sie ist sehr menschenbezogen und verschmust.
Unsere griechischen Kollegen waren mit ihr beim Arzt. Es wurden Röntgenbilder gemacht und ein großes Blutbild. Das Blutbild ist gut. Nur ihr Herz macht uns derzeit Sorgen. Dies werden wir in den nächsten Tagen genauer untersuchen lassen.
Bitte helft uns dabei und werdet ihr Pate.

Vollständiges Blutbild, Test auf MMKs, Röntgenaufnahmen, Spots, Wurmpillen, Spezialfutter, Windeln, Desinfektionsmittel, Inkontinenzunterlagen, Therapie, uvm

Medizinische versorgung: etwa 300 Euro
Monatliche Pensionskosten: 150,00 Euro
Rolli: 450 Euro
Gesamt: 900 Euro

Bitte lasst sie nicht im Stich. Sie ist ein so liebes Mädchen. Unglaublich menschenbezogen und zuckersüß.

Bei Interesse senden Sie bitte einen Selbstauskunftsbogen an:
info@zorro-dogsavior.de

JETZT SOFORT UND SICHER
MIT PAYPAL SPENDEN:

  • Silky

    Hündin
    geb. ca. Januar 2017
    Größe: ca. 30 cm
    Gewicht: ca. 6 kg

  • Aufenthaltsort

    Griechenland

  • Charakter

    Verschmust, liebt es sich im Haus aufzuhalten

  • Handicap

    querschnittsgelähmt, inkontinent

3 Kommentare
  1. Katharina Kokot
    Katharina Kokot sagte:

    Hallo an alle, die ebenfalls eine besonderen Fellbase haben.
    Wie macht ihr es in Notfällen (z.b. Krankenhausaufenthalt)
    Wie sorgt ihr dafür, das eure Mäuse versorgt werden?
    Ich würd so gern die Silky adoptieren, finde aber auf diese Frage keine Antwort, da sich nicht jeder einen gelähmten Hund annehmen würde.

    Lieben Gruß
    Katharina Kokot

    Antworten
    • Carmen
      Carmen sagte:

      Hallo Katharina,

      mir geht es genauso. Ich möchte unbedingt einen Hund adoptieren und bin gerade dabei, mir ein Netzwerk für Notfälle (Krankenhausaufenthalt, Fortbildungen, Überstunden, berufliche Veranstaltungen…) aufzubauen. Hundetagesstätten und Pensionen sind meistens so teuer, dass sie für mich keine Option sind. Erst, wenn ich im Freundes-, Bekannten- und Nachbarkreis genug Leute habe, die mir zusagen, dass sie „in der Not“ aushelfen können und würden, adoptiere ich.

      VG

      Antworten
  2. Marina
    Marina sagte:

    Hallo,
    unsere gr. Kollegen vor Ort kümmern sich um die Versorgung und wir um die Kosten. Wir sorgen dafür, dass die Ärzte bezahlt werden und es den Hunden nicht am Wesentlichen mangelt, so gut wir können.
    Wenn du einen Hund adoptiern möchtest, fülle doch bitte die Selbstauskunft aus.

    Liebe Grüße
    Marina

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.