Love – noch immer verfolgen sie die schlimmen Erinnerungen, doch sie möchte so gerne vertrauen und geliebt werden

24. April 2022
Die superflauschige Love schickt neue Fotos aus dem Hopeland. In den letzten Monaten hat sie sich körperlich komplett von den Strapazen aus dem Höllenshelter erholt. Dennoch fällt es ihr nach wie vor schwer, ihre Zurückhaltung und ihre Scheu den Menschen gegenüber abzulegen. Wie tief müssen die schlimmen Erinnerungen an die ersten Jahre verankert sein? Sie lässt sich mittlerweile vorsichtig von Natasa berühren und streicheln, bei anderen Zweibeinern ist sie skeptisch und hält sich lieber im Hintergrund. In ihr steckt ein sanfter und gutmütiger Hund, der jedoch einen inneren Kampf zwischen dem Verlangen nach Zuneigung und Angst vor Enttäuschung austrägt. Anders verhält sich Love mit ihren Artgenossen, mit denen sie aufgeschlossen umgeht.
Für die Hundedame wünschen wir uns ein Zuhause mit ausreichend Hundeerfahrung, viel Geduld und noch mehr Verständnis, sodass Love in Ruhe ankommen und Vertrauen fassen kann. Eine ruhige Umgebung und im besten Fall ein grüner, sicher eingezäunter Garten sind wichtig, damit sie nicht noch zusätzlich dem Stress von Stadtlärm ausgesetzt ist. Gerade in der Anfangszeit könnte sie erst einmal ihre Runden hinter dem Haus drehen , ohne auf lange Spaziergänge gehen zu müssen.

Love hat es verdient, ein Hundeleben zu leben, in dem sie sich wohlbehütet und geliebt fühlt. Sie hofft so sehr darauf, dass jemand auf sie aufmerksam wird, der ihr diesen Traum erfüllen möchte. Findet sie diesen Menschen in Ihnen? Dann melden Sie sich bei uns, wie beraten Sie gerne.

08. Oktober 2020
Die schüchterne Love musste lange Zeit im Höllenshelter von Samaras ausharren. Zusammen mit 28 weiteren armen Seelen vegetierten die Hunde in ihrem eigenen Kot und Urin vor sich hin.
Es gab kein frisches Wasser, geschweige denn vernünftige Nahrung, sodass die Hunde in ihrer Verzweiflung Plastik, Steine und Erde zu sich nahmen.
In einer dramatischen Rettungsaktion gelang es uns mit Unterstützung der Gemeinde das Shelter zu räumen und die armen verschreckten, abgemagerten Hunde kamen in unsere vereinsinterne Zufluchtstätte Hopeland.
Hier dürfen sie sich erholen, zu Kräften kommen, werden gepäppelt und medizinisch versorgt.
Love war anfangs sehr schüchtern, desolat und traurig. Doch es wundert uns nicht, hatte sie doch unter schlimmsten Bedingungen ihr junges Leben verbringen müssen.
Anfangs saß sie nur in ihrer Hütte, traute sich nicht in menschlicher Gesellschaft Nahrung aufzunehmen oder gar zu trinken. Zu tief saß die Angst.
Doch in den nahezu drei Monaten die sie nun in Hopeland lebt, hat sie sich etwas geändert.
Sie möchte vertrauen, sie möchte menschlichen Kontakt, langsam und vorsichtig nähern sich Volontäre und Love einander an.
Doch es wird ein langer Weg zurück ins normale Leben.
Damit wir das für Love ermöglichen können, suchen wir Paten, Sponsoren oder auch einmalige Spenden. Denn nur mit eurer/Ihrer Unterstützung schaffen wir es, gebrochenen Seelen zu helfen, sie gut zu ernähren und medizinisch zu versorgen.
Auf lange Sicht wird Love ein Zuhause suchen, sie ist ein noch recht junger Hund.
Daher wünschen wir uns für die hübsche schwarze Maus einfach Menschen, die sie auf ihrem langen Weg ins Glück begleiten.

Bei Interesse füllen Sie bitte einen Selbstauskunftsbogen aus:

JETZT SOFORT UND SICHER
MIT PAYPAL SPENDEN:

  • Love

    Hündin
    geb. ca. 2017
    Größe: ca. 50 cm
    Gewicht: ca. 28 kg

  • Aufenthaltsort

    Griechenland – Thessaloniki (Hopeland)

  • Rasse

    Mischling

  • Charakter

    sehr schüchtern und zurückhaltend, lässt sie nur von einer Person anfassen, verträglich mit Artgenossen

  • Handicap

  • Wichtig

    • Wir vermitteln unsere Hunde nach einer positiven Vorkontrolle, mit Schutzvertrag und Schutzgebühr, gechipt, geimpft, auf MMK getestet, und mit EU PASS versehen.
    • Welpen bis 6 Monate werden nicht getestet, da es keine zuverlässigen Ergebnisse gibt.
    • Leider können bei Welpen die Endgröße, Endgewicht und Rasse nicht 100% ig angegeben werden, da die Elterntiere meist nicht bekannt sind.