NOTFALL

… ich brauche dringend Hilfe!

Joyce – eine wundervolle, stattliche, junge Hündin wünscht sich ein Zuhause bei erfahrenen Menschen, wo sie, sie selbst sein darf

18. Mai 2021
Joyce, die hübsche Herdimischlingshündin schickt uns neue Bilder und ein kleines Update.
Leider wird Joycy, wie sie von Natasa liebevoll genannt wird, zu einem Notfellchen.
Für die Hundelady ist der mit viel Unruhe verbundene Betrieb in Hopeland schlichtweg zu viel.
Rassetypisch findet sie Fremde und ständig wechselnde Volontäre zunächst doof. Die vielen Artgenossen und der damit verbundene Krach gehen ihr schlichtweg auf die Nerven.
Joycy möchte Beständigkeit, einen geregelten Tagesablauf, auch gern chillig im Hof oder Garten liegen,
jedoch immer aufmerksam mit mindestens einem halben Ohr und Auge dabei, getreu nach dem Motto – Holzauge sei wachsam.

Laut Natasa braucht sie etwas Zeit, um sich an neue Menschen zu gewöhnen, doch wenn Joyce aufgetaut ist, schenkt sie ihren Menschen ihr ganzes Herz und ist ein treuer, loyaler Kamerad.

Für unsere Hundedame suchen wir ein sachkundiges Zuhause mit Haus und Grundstück, wo sie frei entscheiden kann, ob sie rein oder raus möchte.

Auch wäre es ratsam mit Joyce in eine Hundeschule zu gehen, damit sie noch Einiges lernen darf und kann.

02. Januar 2021
Aus der knuffigen Welpine JOYCE ist eine wunderhübsche Junghündin geworden. Genau wie ihre Schwester Piper sehnt sie sich nach einem richtigen Zuhause, wo sie bei ihren Menschen Geborgenheit, geduldige Zuwendung und Fürsorge erfahren kann. Joyce ist altersentsprechend neugierig und lernwillig. Sie möchte nicht mehr allein für ihre Abwechslung sorgen, sondern lernen, was man als Familienmitglied wissen sollte und wie man zusammen die Freizeit abwechslungsreich gestalten kann. Der Besuch einer Hundeschule würde allen bestimmt Spaß machen.

18. Dezember 2020
Joyce, die hübsche Welpine ist tüchtig gewachsen und schickt uns ein neues Bild.
Auch sie hat sich gut entwickelt und ist eine tolle freundliche Hündin, die sich gut mit Artgenossen versteht.
Leider hat Joyce noch keine einzige Anfrage erhalten, was uns sehr wundert.
Aber vielleicht findet sie ja jetzt ihre Menschen!?

12. Oktober 2020
Joyce, die kleine hübsche Welpine schickt uns neue Bilder und möchte sich in Erinnerung bringen.
Auch sie wartet sehnsüchtig auf eine eigene Familie, denn auf Dauer kann Hopeland ihr nicht ihre eigenen Menschen ersetzen.
Joyce versteht sich prima mit allen Hunden und Menschen – solange es kein Essen in ihrer Nähe gibt.
Die kleine Motte ist futterneidisch und möchte lieber allein und in Ruhe fressen.
Daher wäre es so toll, wenn sie ein ganz eigenes Zuhause bei verständigen Menschen finden würde, wo sie das Hunde ABC erlernen darf und ganz in Ruhe für sich futtern kann.

Oktober 2020
Joyce und ihre Schwester verbrachten Wochen in der Klinik. Lange war unklar, ob sie es schaffen würden. Doch dann kam die tolle Nachricht, dass sie stark genug sind und entlassen werden können. Unsere Kollegin aus Ioannina nahm sie zunächst bei sich auf. Da sie nur ein kleines Zimmer für sie hatte, war klar, dass sie schnell woanders untergebracht werden müssten und so kamen sie ins Hopeland.

02. September 2020
Joyce und ihre Geschwister wurden in einem Flüchtlingscamp geboren. Ihre Mama konnte sie nach wenigen Wochen nicht mehr ernähren und niemand kam den Kleinen zu Hilfe. Eine Zeit großer Gefahren begann. Für große, wilde Hunde wären sie eine willkommene leichte Beute gewesen. Krankheiten waren sie schutzlos ausgeliefert und auch von einigen Menschen ging eine lebensbedrohliche Gefahr aus.
Durch eine mitleidige Frau aufmerksam gemacht, konnte eine Tierschützerin die halb verhungerten Welpen retten und bei sich aufnehmen. Alles schien ein gutes Ende zu nehmen für die Winzlinge.
Doch nur wenige Tage später erkrankten trotz liebevollster Fürsorge drei der fünf Welpen schwer. Trotz intensiver Bemühungen der Tierärzte in der Klinik schafften sie es traurigerweise nicht.
Zu allem Unglück wurden dann auch Joyce und ihre Schwester Piper krank! Wieder versuchten die Ärzte in der Tierklinik ihr Möglichstes, die zwei schwachen Hundemädchen mit Infusionen und Antibiotika zu retten.
Viele Tage standen ihre Chancen auf Messers Schneide. Nach bangem Warten war dann endlich klar, dass Joyce und Piper gesund werden würden. Bei der Tierschützerin zu Hause dürfen sie sich nun erholen, bis sie stark genug sind, in ihr eigenes liebevolles Zuhause umzuziehen. Die kleinen verspielten Kämpferinnen zeigen jeden Tag erneut, wie willensstark sie sind.

Ende gut, alles gut? Noch nicht ganz.
Durch die Klinikaufenthalte und die tagelange intensive medizinische Behandlung von Joyce und ihren vier Geschwistern, sind hohe Tierarztrechnungen entstanden. Hätte man die Kleinen ihrem Schicksal überlassen sollen?
Joyce und ihre Lebensretter*innen bitten Sie jetzt ganz dringend um SPENDEN zur Bezahlung der Rechnungen. Bitte helfen Sie mit, jeder Beitrag, ob groß oder klein, ist willkommen.
Oder möchten Sie eine PATENSCHAFT übernehmen und damit monatlich kontinuierlich helfen?
Sie haben sich in das süße Hundemädchen verliebt und möchten Joyce bald ein Zuhause mit einem eigenen Körbchen und ein behütetes, spannendes Hundeleben schenken? Das wäre für Joyce das schönste Geschenk!

Bei Interesse füllen Sie bitte einen Selbstauskunftsbogen aus:

JETZT SOFORT UND SICHER
MIT PAYPAL SPENDEN:

  • Joyce

    Hündin
    geb. ca. Mai 2020
    Größe: ca. 60 cm
    Gewicht: ca. 30 kg

  • Aufenthaltsort

    Griechenland – Hopeland

  • Rasse

    Herdenschutzmischling

  • Charakter

    braucht Zeit um fremde Menschen kennenzulernen, fremde Hunde nach Symphatie, teilt nicht gern ihr Futter, wenn man ihr Herz erobert hat, ist sie absolut lieb, verschmust, loyal und ein toller Kamerad

  • Handicap

  • Wichtig

    • Wir vermitteln unsere Hunde nach einer positiven Vorkontrolle, mit Schutzvertrag und Schutzgebühr, gechipt, geimpft, auf MMK getestet, und mit EU PASS versehen.
    • Welpen bis 6 Monate werden nicht getestet, da es keine zuverlässigen Ergebnisse gibt.
    • Leider können bei Welpen die Endgröße, Endgewicht und Rasse nicht 100% ig angegeben werden, da die Elterntiere meist nicht bekannt sind.