Farina – ihre Vergangenheit hinter sich gelassen, wartet die ruhige, gelehrige Junghündin auf ihr großes Glück

04. September 2022
Es ist einige Zeit vergangen, seitdem wir das letzte Mal von Farina berichtet haben. Sie ist gewachsen, sie ist selbstsicherer geworden, doch sie hat noch immer kein Zuhause gefunden. Die hübsche Hündin mit den schwarzen Felltupfen ist vor Kurzem gemeinsam mit ihrer Mama in eine andere Pflegestelle umgezogen. Die ersten Tage in der neuen Umgebung waren nicht einfach, da sie sich erst einmal eingewöhnen musste. Doch sie hat alles aufmerksam beobachtet, sich den Tagesrhythmus angeeignet und folgt den Anweisungen ihres neuen Pflegepapas nun mühelos. Farina ist ein eher ruhiger Hund, dazu schlau und gelehrig und trotz ihrer Vergangenheit verhält sie sich völlig normal. Sie orientiert sich an ihrem Menschen und man bekommt den Eindruck, dass sie an die Pfote genommen und geführt werden will. Das gibt ihr ein Gefühl von Sicherheit.

Mit ihren zwei Jahren ist sie noch jung und hat noch so viel vor sich. Zu gerne würde sie ihr weiteres Leben mit Spaziergängen, Kuscheleinheiten und an der Seite von lieben Hundeeltern verbringen, die ihr mit Geduld und gutem Einfühlungsvermögen begegnen. Sie wird ein wenig Eingewöhnungszeit benötigen, doch Ihnen dann ihr ganzes Herz schenken.

Das klingt genau nach dem Hund, auf den Sie schon lange gewartet haben? Dann zögern Sie nicht und melden sich noch heute bei uns. Gemeinsam besprechen wir, wie Farina schon bald zu Ihrem Rudel gehören kann.

03. März 2021
Die weiße junge Hündin mit den schwarzen Tupfen hat einen wahren Albtraum durchleiden müssen.
Zusammen mit ihrer Mama Farah lebten sie mitten im Nirgendwo. Zusammen wanderten die Beiden auf Nahrungssuche umher und taten Niemandem etwas zuleide bis sie eines Tages auf ein starkes Straßenrudel trafen. Farah, ihre Hundemama kam mit den vielen Hunden zurecht, doch Farina wurde sofort zum Mobbingopfer, war sie doch noch viel zu schwach um sich wehren zu können.
Eine Touristin entdeckte die Hündinnen als sie wieder herum stromerten und auf Nahrungssuche waren. Sie versuchte den Beiden zu helfen und wandte sich telefonisch an verschiedene Organisationen, Vereine und andere Institutionen. Jedoch keiner konnte ihr wirklich vor Ort helfen die Hündinnen einzufangen. Bis sie letztendlich auf uns – die Zorros – stieß.
Einer unserer Tierschutzkollegen kam und konnte die zwei Streunerle einfangen und in unsere Pflegestelle bringen.

Hier leben sie nun und warten darauf, endlich ein eigenes Zuhause zu finden.
Farina versteht sich aufgrund ihrer negativen Erfahrungen nicht so gut mit anderen Artgenossen. Stellt man ihr jedoch einen souveränen gelassenen Hundepartner zur Seite ist sie recht entspannt und kommt mit ihm-ihr gut zurecht.
Dennoch wünschen wir uns ein eigenes kompetentes liebevolles und geduldiges Zuhause für die kleine unsichere Maus.
Ein Zuhause wo man bereit ist, sich komplett auf sie einzulassen, ihr Zeit gibt, mit ihr arbeitet und mit Ruhe das Hunde ABC einübt.
Farina hat es so verdient endlich ankommen zu dürfen und erwünscht zu sein.

Sie würden so gern, können aber zur Zeit keinen Hund adoptieren? Werden Sie Pate oder Spender? Jeder Betrag, egal wie klein oder groß, hilft mit, die Unterkunft und Versorgung zu sichern. Herzlichen Dank!

Bei Interesse füllen Sie bitte einen Selbstauskunftsbogen aus:

JETZT SOFORT UND SICHER
MIT PAYPAL SPENDEN:

  • Farina

    Hündin
    geb. ca. Juli 2020
    Größe: ca. 55-60 cm
    Gewicht: ca. 25 kg

  • Aufenthaltsort

    Griechenland – Thessaloniki (Pflegestelle)

  • Rasse

    Mischling

  • Charakter

    ruhig, gelehrig, aufmerksam, lieb, braucht anfangs Zeit zum Eingewöhnen

  • Handicap

  • Wichtig

    • Wir vermitteln unsere Hunde nach einer positiven Vorkontrolle, mit Schutzvertrag und Schutzgebühr, gechipt, geimpft, auf MMK getestet, und mit EU PASS versehen.
    • Welpen bis 6 Monate werden nicht getestet, da es keine zuverlässigen Ergebnisse gibt.
    • Leider können bei Welpen die Endgröße, Endgewicht und Rasse nicht 100% ig angegeben werden, da die Elterntiere meist nicht bekannt sind.