NOTFALL

… ich brauche dringend Hilfe!

Tamo – die Zeit in der Hundehölle hat seelische und körperliche Wunden verursacht

08. September 2020
Tamo konnte, gemeinsam mit 28 Leidensgenossen, aus dem so genannten „Haus der verlorenen Seelen“ gerettet werden. Dort vegetierten Hunde unter unvorstellbaren Bedingungen. Auf Betonböden zusammengepfercht, zwischen Exkrementen und Müllbergen, ohne Zugang zu frischem Wasser und Futter, starben einige völlig unbeachtet, viele andere wurden krank.
Nach seiner Befreiung wurde auch Tamo in der vereinseigenen Zufluchtstätte Hopeland aufgenommen, wo er gut versorgt wird und sich in Sicherheit erholen kann.
Noch fällt es ihm nicht leicht, Menschen zu vertrauen, zu tief sitzen schlimmste Erinnerungen. Aber es wird täglich besser, er lässt sich anfassen, ohne zu flüchten. Andere Hunde sieht er derzeit am liebsten auch noch auf Abstand.
Tamo braucht Zeit, um die seelischen und körperlichen Leiden zu verarbeiten, aber ganz dringend benötigt er medizinische Behandlung. Es geht ihm offensichtlich schlecht, er hat Schmerzen und deutlich sichtbare Wunden.
Um seine Unterbringung und die zeit- sowie kostenintensive Therapie zu finanzieren, braucht Tamo jetzt dringend Paten und Spender.
Möchten Sie mithelfen, den noch jungen Hund wieder gesund und lebensfroh zu machen, so dass er in hoffentlich nicht zu ferner Zukunft sich auf die Suche nach einem liebevollen Zuhause machen kann?
Bitte übernehmen Sie dann eine PATENSCHAFT oder eine einmalige Spende für Tamo. Jeder Beitrag, ob groß oder klein hilft. Dankeschön!

Bei Interesse füllen Sie bitte einen Selbstauskunftsbogen aus:

JETZT SOFORT UND SICHER
MIT PAYPAL SPENDEN:

  • Tamo

    Rüde
    geb. ca. 2016/2017
    Größe: ca. 50 cm
    Gewicht: ca. 20 kg

  • Aufenthaltsort

    Griechenland – Thessaloniki (Hopeland)

  • Rasse

    Mischling

  • Charakter

    Angst vor Menschen, lässt sich anfassen; mit anderen Hunden bedingt verträglich

  • Handicap