Love – eine Überlebende des Höllenshelters Haus der verlorenen Seelen

08. Oktober 2020
Die schüchterne Love musste lange Zeit im Höllenshelter von Samaras ausharren. Zusammen mit 28 weiteren armen Seelen vegetierten die Hunde in ihrem eigenen Kot und Urin vor sich hin.
Es gab kein frisches Wasser, geschweige denn vernünftige Nahrung, sodass die Hunde in ihrer Verzweiflung Plastik, Steine und Erde zu sich nahmen.
In einer dramatischen Rettungsaktion gelang es uns mit Unterstützung der Gemeinde das Shelter zu räumen und die armen verschreckten, abgemagerten Hunde kamen in unsere vereinsinterne Zufluchtstätte Hopeland.
Hier dürfen sie sich erholen, zu Kräften kommen, werden gepäppelt und medizinisch versorgt.
Love war anfangs sehr schüchtern, desolat und traurig. Doch es wundert uns nicht, hatte sie doch unter schlimmsten Bedingungen ihr junges Leben verbringen müssen.
Anfangs saß sie nur in ihrer Hütte, traute sich nicht in menschlicher Gesellschaft Nahrung aufzunehmen oder gar zu trinken. Zu tief saß die Angst.
Doch in den nahezu drei Monaten die sie nun in Hopeland lebt, hat sie sich etwas geändert.
Sie möchte vertrauen, sie möchte menschlichen Kontakt, langsam und vorsichtig nähern sich Volontäre und Love einander an.
Doch es wird ein langer Weg zurück ins normale Leben.
Damit wir das für Love ermöglichen können, suchen wir Paten, Sponsoren oder auch einmalige Spenden. Denn nur mit eurer/Ihrer Unterstützung schaffen wir es, gebrochenen Seelen zu helfen, sie gut zu ernähren und medizinisch zu versorgen.
Auf lange Sicht wird Love ein Zuhause suchen, sie ist ein noch recht junger Hund.
Daher wünschen wir uns für die hübsche schwarze Maus einfach Menschen, die sie auf ihrem langen Weg ins Glück begleiten.

Bei Interesse füllen Sie bitte einen Selbstauskunftsbogen aus:

JETZT SOFORT UND SICHER
MIT PAYPAL SPENDEN:

  • Love

    Hündin
    geb. ca. 2017
    Größe: ca. 50 cm
    Gewicht: ca. 20 kg

  • Aufenthaltsort

    Griechenland – Thessaloniki (Hopeland)

  • Rasse

    Mischling

  • Charakter

    schüchtern traurig zurückhaltend, aber nimmt langsam Kontakt zu den Volontären auf

  • Handicap